Jungspund’ (Pluralwort) 5.10.2021, 0:00

Im Pensionistenverein gibt es ein Tabu, das aufs heftigste gepflogen wird: Das Altsein. In panischer Agilität werden Veranstaltungen durchgeführt, in deren Mittelpunkt, wogegen es nichts zu sagen gibt, die Geselligkeit steht: Stelzenessen, Wandertag mit Jause, Betriebsbesichtigung mit Verkostung und Jause, Ganslessen mit Schnapsl. Auf den Seniorenteller wird sowas von gepfiffen. Es gilt, vom Damals zu schwadronieren und die Behauptung aufrecht zu erhalten, seit eh und je und insbesondere jetzt in der Pension, wo wir endlich Zeit haben, der Welt einen Haxen auszureißen: Was sind wir doch für Kerle! 

Alle paar Jahre übernehmen die Jungen das Kommando, wenn die zuvor Jungen plötzlich doch nicht mehr ganz so junggeblieben sind, wenn sie halt zu alt für die Pensionisten geworden sind. Das gibt’s nämlich. Weil die, die zu alt für uns sind, auf die wir Rücksicht nehmen müssten, die gar krank sind und nicht mehr ihren Herzzucker beiseitedrücken wollen oder können, deren statistisch relevante und also merkbare Dementierung voranschreitet und die nicht nur angesoffener inkontinent sind, die wollen wir bitte nicht bei uns, und eine Stelze geht noch. Ja damals.

Pensionisten (organisierte) werden nicht alt. 

Nun sind die Eltern seit gut fünf Jahren also Postpensionisten, und von denen ist keiner noch zurückgekehrt. Was sollen die eigentlich tun (außer sich auf den Partezettelaushang schleichen)? Abwarten.

Keine Kommentare

No comments yet.

RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.



Powered by WordPress /* kostenloser Counter

*/