tigidigidigdigdigdigdii 21.10.2021, 0:00

Maskierter nach Überfall auf Tankstelle gesucht
kurier.at

In Zeiten, da es sich empfiehlt, mit bedecktem Fotz herumzulaufen, dürfte das schwierig werden.

Zuvor hat man ja hin und wieder Leute getroffen, die, hardcoretraining, sich mit Spezialmasken (vermutlich FFP10+) die Sauerstoffzufuhr selbst erschwert haben, damit sie, im Fall, sie müssten oder wollten plötzlich extrem leistungsfähig sein, plözlich extrem leistungsfähig sein könnten. Verquere Logik, wie der, der in der Wüste immer einen schweren Stein mitzuschleppt, damit er, im Überfallfall (Löwe) umso schneller entkommen kann, dann schaut er aber schön blöd, der Herr Löwe.

Irgendwie special interest, und (Sauerstoffmangellust) der glücklich verunglückte David Carradine fällt einem ein. Also zumindest mir.

Löwen leben in der Savanne, und in der Wüste hausen die Skorpione. Caine (dargestellt von David Carradine) hat seinem Shaolinmeister den Kieselstein eines Tages doch noch mit hurtigem Griff aus der Hand gegrapscht, und seine Lehrzeit war um. Viel später erst habe ich überrissen, dass der Meister ja blind war, und Carl Douglas hat »ha!« und »hu« (oder so) gerufen, tigidigidigdigdigdigdii.



Nahrungskette 20.10.2021, 0:00

Reiterinnen werden immer gesucht
Alte Kosakenweisheit

Kastanien. Rosskastanien. Essen Pferde Kastanien? Äpfel?, Knödel? 

Wie wäre es, wenn das Schema Raubtier – Beutetier um eins verschoben wäre? Dann nagten Nagetiere an den Knochen von Hunden und Katzen (Füchsen, Mardern, …), die zudem von Kühen, Eseln, aber auch von sämtlichem Wild (mit Ausnahme der Bären, Wölfe und Luchse) bedroht wären. Und von den Pferden. Und Reiterinnen wären mit einemmal sehr bedroht. Auch von auflauernden Eichhörnchen.

Weiter. Raubpilze!?



horrend 19.10.2021, 0:00

Soso, soll also die katholische Kirche in Frankreich Schmerzensgeld zahlen. Horrende Summen, wie zu erwarten steht (und stand). Das hörend im Radio, ergänze ich bereits, was als nächstes gesagt werden wird, nämlich: Das Kirchenvolk möge bitte spenden. Und genauso lautet dann die Meldung.

Beeindruckend, wie folgerichtig manche Getriebe werkeln. Wie geölt? Wir werden sehen. Aber das Modell ist beeindruckend. Als würde ich dir eine herunterhauen und dann von dir Schmerzensgeld verlangen, weil ich mir dabei die Hand verstaucht habe. Und ich bekäm’s!

Soyez bénis ! [Vergelt’s Gott!]



schlechterdings 18.10.2021, 0:00

Hillary Clinton glaubt nicht an echte Gleichberechtigung zu Lebzeiten
derstandard.at

Es handelt sich hier allerdings indertat um keine Glaubensfrage: Der Tod macht uns alle gleich.

Und manche gleicher.

Aber dann.



berührend 17.10.2021, 0:00

Herr Helmut hat sich verdrückt
Moderatorinnenkommentar, Radio Österreich 1

Um Punkt Eins (»punkteins zusammengeschrieben«) können wir mit den Moderator.innen und Expert.innen sprechen. Wem es nicht passt, der verdrückt sich. Das geht auch mit den zeitgemäßen Touchscreens recht passabel.



dehnbar oder ausgedehnt? 16.10.2021, 0:00

Die Plastiksackerl-Performance »Upstairs Geology 50/50« des maltesischen Rubberbodies Collective ließ zu wünschen ürbig.
derstandard.at

Wir müssen bitte alles ein bisserl komplizierter anlegen. Dann wird es schon.

Was wollen wir wünschen?

(Ürbig. Schönes neues Wort. Lässt kaum Wünsche offen.)



ausatmen 15.10.2021, 0:00

Schnarcht man, weil die Nasenatmung beeinträchtigt ist, etwa weil eine Atembehinderung im vorderen Nasenbereich vorliegt, können Nasenspreizer, Nasenklammern und Nasenpflaster helfen. Die Klammern aus Plastik werden von unten in die Nasenlöcher geschoben und spreizen dann die Nase von innen auf, um eine geräuschlose Atmung zu ermöglichen.
Radio Österreich 1, help

Wir wollen uns jetzt bitte nicht vorstellen, wie es wäre, müsste man sich so plastikerne Nasenklammern nicht von unten in die Nasenlöcher einführen. Das Ende allen Schnarchens wäre wohl gewiss: geräuschlos – ja, atmen – weniger.

Sich willentlich etwas nicht vorzustellen, ist äußerst schwierig.



ausgerutscht 14.10.2021, 0:00

Notrutsche ausgelöst: 20 Monate Haft
orfon

Laut einem Bericht des Luftfahrtmagazins ›Austrian Wings‹ war der Passagier übrigens auf dem Weg zu einer Haartransplantation nach Istanbul. Im Airbus der Turkish Airlines saß der Steirer in einer der Notausstiegsreihen.
orfon, en detail

Eine Notrutsche ist sowas ähnliches wie eine spezielle Luftmatratze. Wenn wir in Italien versucht haben, im Wasser auf die dreiteilige Barum-Luftmatratze, an der wir uns dabei immer auf der Unterseite der Arme und zwischen den Schenkeln aufgerieben haben, zu steigen, was nur sehr kurz gelingen konnte, haben wir das ›quargeln‹ genannt. Was haben wir Salzwasser geschluckt.

In der Steiermark und auch in Unterkärnten sagt man zum Kukuruz Türkn.

In unseren Breiten wird dicht wachsendes männliches Haar ›Matte‹, auf dem Oberkörper ›Matratze‹ genannt.

Die Verarbeitungsgüte transplantierten Haares (Matte oder Matratze) wird wesentlich auch davon bestimmt, wie gut es haftet. 20 Monate Haft wäre bei derart kostspieligen Behandlungen unter dem untersten Minimum.

Es gibt so viele Details, die wirklich wesentliches zur Sache beitragen. Zu jeder Sache. Zu wirklich jeder Sache.



soso 13.10.2021, 0:00

Indien: Minister will Autohupen durch Musikinstrumente ersetzen
orfon

Eine zeitgenössische Karikatur zeigt Gustav Mahler, wie er, als er bemerkt, bislang in seinen Werken die Hupe ausgespart zu haben, etwas missmutig konstatiert, nun also noch eine Symphonie komponieren zu müssen. Und auch als dereinst ein Amerikaner in Paris war, hat er hernach tatsächlich Autohupen als Musikinstrumente eingesetzt. Die schönen Pariser Hupen.

Die Welt ist ein großes Pendel. Nun also umgekehrt.

Ersetze man Hupen durch Musikinstrumente, sei der Verkehrslärm dann ›angenehmer‹, so der Minister, so die Meldung.

Verkehr indes erzeugt Lärm in einem polyästhetischen Sinn, und Lärm ist allerdings per definitionem störender Schall: eine durchaus subjektive Größe, Musik hin oder her. 

Jetzt, welche Instrumente? Vorschläge? Angenehme?

Ich probier’s: Maultrommel; Okarina (Bass-); Glasharmonika; Äolsharfe. Tamtam? Klangschalen!

Auf nach Indien!



hoppehoppe 12.10.2021, 0:00

Betrug in Graz: Statt Schimmel war Geld weg
orfon 

Ein angeblicher Mitarbeiter einer Schimmelentfernungsfirma hat ein Grazer Pensionisten-Ehepaar um mehrere tausend Euro erleichtert.
orfon, en detail

Schimmel gelten als besonders edel. Udo Jürgens hatte einen gläsernen. Und einen weißen Bademantel, vermutlich von Vossen.

Südlich von Graz, im Sausal etwa, wachsen schon die Maroni. Man darf sie nicht zu feucht lagern.

Pferde sind Fluchttiere. (Sind ja keine Räuber.) Der betrügerische Herr wird also dennoch eher doch nicht weggaloppiert sein, und der Schimmel ist geblieben, so ein Käse aber auch!

So tu doch endlich einer was!



Der Arsch der 11.10.2021, 0:00

Fahrerflüchtiger wollte Auto verschrotten
orfon

Die Meldung steht, symbolbebildert, neben der Berichterstattung über die in diesen Tagen schwärende Krise einer Regierungspartei, weshalb sie hier per definitionem, aufs böswilligste streng Verbotenes insinuierend, als aus jedem Zusammenhang gerissen und entstellt zu bezeichnen ist: Das Gegenteil nämlich (der Fahrerflüchtige wollte, als er betreten wurde, sich eben der Polizei stellen, zuvor aber hätte er gerne noch den Wagen schön sauber geputzt und abgeledert) wird sich sicherlich alsbald von selbst herausstellen. Der Wagen, so der Fahrer, sei ohne jeden Zweifel noch fahrtauglich: nicht nur verkehrs-, sondern auch betriebssicher.

Merke: Was je jäh Probleme bereiten könnte, gehört raschest geschreddert, rückstandsfrei.



oder größer 10.10.2021, 0:00

Es spreche viel dafür, dass es ein kosmisches Objekt gewesen sei, sicherlich in Fußballgröße oder größer.
orfon

Wir haben es mit einem Ereignis wahrhaft kosmischen Ausmaßes zu tun. Ein Ausruf begeisterten Schauderns (heutzutage so etwas wie »geil«, drangehängt ein staunendes »—o«, das sich ausflatternd ziehende Ende der Parabel mitkonturierend) hat es begleitet. Dennoch: Das Objekt war nur kurz sichtbar, sehr kurz.

Hat sich aber länger gehalten als man für möglich halten hat wollen. Als wollte es nicht abglühen.



+x–=– 9.10.2021, 0:00

Auf Pleiten spezialisierte Firma ist selber pleite
kurier.at

Im Beitrag erfahren wir, dass es zuwenige Pleiten gegeben habe. Jetzt, wie könnte man ein derartiges Unternehmen fördern? Bitte, das sind Arbeitsplätze! Nicht zuletzt deshalb bräuchten jetzt wir eine handlungsfähige Regierung.

Eine Umfrage muss her!



(Aus dem Verbrecherbrevier) 8.10.2021, 0:00

Der Oberschurke: Selten hat er sich persönlich bereichert. Es geht ihm allein um die Macht. Die Weltmacht, har har!

Zentrale Regel für den Typ des James Bond-Bösewichts ist, dass er die anderen für sich die Drecksarbeit machen lässt. Da kann auch mal, ein Exempel statuierend, zwischendurch die loyalste Gefolgsperson (Nummer Zwo) mit einem kaum wahrnehmbaren Heben einer Augenbraue rücklingsrittlings ins Haifischbecken bugsiert werden. Erst ganz am Schluss, zum Showdown, steigt ER in den Ring, ein Aufschrei der Empörung geht durchs Publikum, weil er die niederträchtigsten, überlegendsten Waffen einsetzt. Am Ende aber geht er jämmerlich unter, und oftmals kommen wir darauf, dass es sich eigentlich um ein hutzelicht Männlein (oder Weiblein) gehandelt hat, verborgen hinter einer Gummimaske mit vielzugroßen Ohren.



allgemeineingebildet 7.10.2021, 0:00

Helene Fischer bestätigt indirekt Schwangerschaft
orfon

os, oris – Mund
os, ossis – Bein
müssen immer sächlich sein

Merkspruch, konsonantische Deklination

Ich gestehe: Ich bin unbedarft in etlichen wichtigen Wissensgebieten unserer modernen Welt, wenngleich durchaus willens, ein kleinwenig allgemeingebildet zu sein. Bei der Millionenshow würde ich wohl meine Joker eher in den Runden unter 1.000 Euro verbrauchen. Indes, ich kenne kaum Leute, die ich darum angehen könnte: Eine Celebrity-Frage an Freunde stellen zu lassen, käme doch einer Beleidigung gleich – die sich allerdings im Anlassfall subtil platzieren ließe; was aber wäre der Preis!? Da ich nun also einmal etwas komplexer denke, als vom Sender einer Nachricht intendiert – ich meine das völlig wertfrei: ich staune nur! –, lese ich spontan etwas von einer indirekten Schwangerschaft und überlege, was das denn sein könne, und es kommt mir Manfred Deix in den Sinn, wie er sich auf seine so punschkrapferlzuckersüß fehlende unvergleichliche Art an einem mythologisch anmutenden Anlassfall, den dereinst, um die Jahrtausendwende, der ehemalige Tennischampion Boris Becker nicht ganz alleine geliefert hat, abarbeitet.

Stinksauer sei sie, heißt es in einem anderen Medium über den sympathischen und nunmehr so glücklichen Publikumsliebling, dem wir alles Gute wünschen wollen. Hier ist das natürlich nur indirekt möglich, aber wer es lese, leite es gerne weiter.

(Kann es eigentlich sauer stinken? Scharf!?)



cosa vestra? 6.10.2021, 0:00

Großfahndung nach oberstem Boss der Cosa Nostra in Sizilien
orfon

servus vester miser est
Lernsatz, LIBER LATINVS 

Verhaften Sie die üblichen Verdächtigen
vorletzte Worte

Es käme doch einer Geringachtung gleich, einen derart hohen – höchsten! – Funktionär lediglich vermittelst eines lapidar angeordneten Rechercheauftrags wie beiläufig aufspüren zu lassen, quasi: »Wenn’s ihr nach den Parkschäden vom letzten Monat noch dazukommt’s, schaut’s doch, wo sich der Obodecono [Codewort für: s.o.] grad aufhalten tut und nehmt’s eam hopp.«

Merke: Und sei sie noch so klein, jedes Organ muss die ihm überantworteten Aufträge zu seiner ureigensten Sache machen.

Gibt es, by the way, Kleinfahndungen? Wie gehen die? 

Hosentaschenbilliard.



Jungspund’ (Pluralwort) 5.10.2021, 0:00

Im Pensionistenverein gibt es ein Tabu, das aufs heftigste gepflogen wird: Das Altsein. In panischer Agilität werden Veranstaltungen durchgeführt, in deren Mittelpunkt, wogegen es nichts zu sagen gibt, die Geselligkeit steht: Stelzenessen, Wandertag mit Jause, Betriebsbesichtigung mit Verkostung und Jause, Ganslessen mit Schnapsl. Auf den Seniorenteller wird sowas von gepfiffen. Es gilt, vom Damals zu schwadronieren und die Behauptung aufrecht zu erhalten, seit eh und je und insbesondere jetzt in der Pension, wo wir endlich Zeit haben, der Welt einen Haxen auszureißen: Was sind wir doch für Kerle! 

Alle paar Jahre übernehmen die Jungen das Kommando, wenn die zuvor Jungen plötzlich doch nicht mehr ganz so junggeblieben sind, wenn sie halt zu alt für die Pensionisten geworden sind. Das gibt’s nämlich. Weil die, die zu alt für uns sind, auf die wir Rücksicht nehmen müssten, die gar krank sind und nicht mehr ihren Herzzucker beiseitedrücken wollen oder können, deren statistisch relevante und also merkbare Dementierung voranschreitet und die nicht nur angesoffener inkontinent sind, die wollen wir bitte nicht bei uns, und eine Stelze geht noch. Ja damals.

Pensionisten (organisierte) werden nicht alt. 

Nun sind die Eltern seit gut fünf Jahren also Postpensionisten, und von denen ist keiner noch zurückgekehrt. Was sollen die eigentlich tun (außer sich auf den Partezettelaushang schleichen)? Abwarten.



Behauptung 4.10.2021, 0:00

Die ÖVP ist nach der Wahlschlappe noch in Katerstimmung: Die Wähler hätten sich geirrt.
nüchterne Einschätzung, grunddemokratisch

Unser Geld für uns’re Leut
Hausverständiger Behauptungssatz

Wie notwendig es doch ist, dass jemand seine schützende Hand über unsere Gebietskörperschaften hält. Danke, ÖVP. Für bisher behauptetes. Und schützen meint, dass nur ja kein anderer drankommt. Und wenn doch, dann kann es sich eben nur um einen Irrtum handeln.

Radio Eriwan, mittlerweile zum bürgerlichen Sender mutiert, behauptet sich erstaunlich gut.



gemach! 3.10.2021, 0:00

O Mensch, halb acht!
Nietzsche ø Morgenstern

Mir träumte, ich hätte einen Duoauftritt im Konzerthaus, mit Anna Netrebko. Es fühlte sich schon merkwürdig an, warum wohl die Netrebko ausgerechnet mit mir Ausnahmeposauniste zusammen – im puren Duo! – auftreten wollen würde. (Die Begründung, dass sie es dereinst ja auch mit Herrn Gabalier trieb, stand mir im Traum nicht zu gebote.) Nun galt es, von zuhause (Gleinkergasse!) hinüber ins Konzerthaus zu gehen, und es war tatsächlich nicht viel weiter als zum Rieß am Wieserfeldplatz, wenn auch großstädtischere Gebäude am Weg waren. Zum Bühnencheck am Nachmittag gelang das friktionsfrei, eine große Garderobe war für Anna bereit, meine war, durchaus angemessen, kleiner. Miteinander geredet haben wir nicht, aber es herrschte ein gewisse Einigkeit, von der Art, die keiner Worte bedarf. Dann war ich wieder daheim, um mich umzuziehen, etwas overdressed, möglicherweise sogar Frack, und als ich fertig war, ging es schon gegen viertelübersieben, jetzt aber eilig hinüber! An der Tür kamen von unten Ingo und Marlene herauf, mit ihnen ihr erstes Kind, das aber schon im Volksschulalter war, von dem für Dezember erwarteten jedoch fehlte jede Spur. Ingo wollte mich am Abend dann noch treffen, und ich sagte ihm, dass ich frühestens um zehn, besser halbelf, könne, was ihm recht war, verschmitzspitzbübisch lachte er auf und schlug nur deshalb nicht mit der flachen Hand auf den Tisch, weil keiner da war. Jetzt aber schnell hinüber! Ging das zäh, immer zäher, als watete ich in zunehmend dickflüssigerem Honig, und bald hätte es eines Wurmlochwunders bedurft, um doch noch rechtzeitig wenigstens bei Hermann, meinem Lieblingsportier vom Konzerthaus, anzulangen, da hörte ich den Glockenschlag von der Michaelerkirche, halbacht!, und ich durfte aufwachen, fünf vor sechs, uff.

Nächstens wieder etwas langsamer joggen. Hat ja keiner was davon.



rundum zernebelt 2.10.2021, 0:00

Polizei: Größter Kokainschmugglerring Europas zerschlagen
orfon

Kokainschmugglerring, so ein schönes Wort aber auch! Anzunehmen ist aber, dass es sich bei derart außerrechtlichen gemeinnützigen Vereinigungen mehr um Spiralen denn um Ringe handeln muss: Es geht immer weiter.

Es obliegt dem Camerlengo, Päpsten, wenn sie sterben, den Fischerring abzuziehen. Er wird dann vor den Kardinälen als Zeugen zerschlagen.

Einem gigantischen Ring gleich ruht der Large Hadron Collider unter der Erde bei Genf. 

Colliers sind teure Halsbänder und wollen finanziert sein.



verständlich 1.10.2021, 0:00

Kennst du die Berge, die Berge Tirols?
rhetorische Frage, teilweise korrekt

Du bist die Robbe, die Robbe vom Wörthersee
Referenzerweis an eine möglicherweise vollschlanke Person (m/w/d), Kärnten

Kampschlamp
Garstiges Schimpfwort, Niederösterreich

Kufstein liegt am schönen Inn, und die Berge Tirols erheben sich darüber, etwa der Kaiser.

Man soll keine Perlen vor die Säue werfen; die wollen Kukuruz. Südöstlich vom Wörthersee erhebt sich die Koschuta. Rosenöl höchster Qualität wird im Rosental destilliert, das ist in Bulgarien. Dort gibt es noch Bären. Rosenheim liegt am Inn, abwärts von Kufstein, wo er gerade nicht durch Österreich fließt. Wer von Villach ostwärts will, sollte einmal den Weg durchs Rosental nehmen, dort ist es berückend schön. Oberösterreicher können sich das gar nicht vorstellen. Der Plan Kyselaks, mit einem Boot den Inn abwärtszufahren, schlug fehl. Ob er auch die Festung Kufstein getagged hat, ist nicht bekannt. Die meisten der bekannten Kyselak-Namenszüge sind ohnehin moderne Fälschungen, und von Salzburg kommt man auch nach Passau, dort aber pass auf! Es gibt nicht sehr viele Flüsse männlichen Geschlechts – oder sagt man da Gender? –, Mäander etwa.

Schreibtischlampe. Und hol Zofenleberkäs.



sofort einstellen! 30.9.2021, 0:00

Angetrieben vom Heißhunger auf eine Pizza ist eine 87-jährige Frau in Wels (Oberösterreich) zur Geisterfahrerin geworden.
orfon

Lieferservice sucht ein Pizza Pfarrer oder Pizza Pfarrerin
Inserat (»Traumjob«)

Ich befehle dir im Namen unseres Herrn Jesus Christus, verlasse diese Richtungsfahrbahn, derer du dich bemächtigt hast!
Exorzismusformel (adaptiert)

Wer noch nie Heißhunger verspürt hat, nach Pizza (wonach sonst? – ok, Leberkäs), der werfe den ersten Stein! Indes, wir haben es mit einem neuen, wie sich gezeigt hat, überfällig-längst benötigten Berufsfeld zu tun (streng genommen, seit Aeneas verheißen ward, sich dereinst dort niederzulassen, wo die Menschen ihre Tische essen – so Michael Köhlmeier, und nach der Aufführung im Musikverein sind wir aber in die Bodega El Gusto gegangen, Tapas essen und Schremser Das Waldviertler Bier trinken): 

Pizzaexorzist, der zeitgemäße Schnittmengennischenberuf! Hinfort sollte bei jeder Autobahnmeisterei ein geweihter Lieferant in permanenter Bereitschaft bereitstehen. Lieferantinnen? Kann es definitionsgemäß lediglich protestantische geben, die aber exorzieren nicht so gut, sagen sie.

Für Geisterfahrerinnen ist Umkehr zumeist nur sehr schwer möglich.

Wels liegt am Rande des Hausruckviertels. Im Waldviertel gibt es noch keine Autobahn.

Alles ist ausbaufähig.



ausweiden 29.9.2021, 0:00

Mehrere Schafsrisse auf Reißkofel
orfon

Ganz schön gerissen, diese Schafe. Wo denn bitte sonst? Indes, die insinuierten Wölfe sind nur mutmaßlich die Täter und innen: Wohl gibt es Indizien, bis zum Reißbeweis jedoch gilt die Unschuldsvermutung, widrigenfalls die Klage folgt. Das gäbe ein Geheul, und wer will denn bitte sowas? Und der Wolf, kreidegenährt, versteht sich bekanntermaßen erstklassig aufs belämmert Dreinschaun.

Für den Geometrieunterricht haben wir seinerzeit ein Reißzeug gebraucht, wohingegen es in Innervillgraten Reisnägel und in Augsburg Reisverschlüsse gibt; beides habe ich selber gesehen, d.h. deren Bewerbung in der Geschäftsauslage. Einen reißenden Wolf hingegen, nein, neverever.

Es gibt eine Firma, die heißt Reißwolf, sie ist ein verlässlicher Kunde der österreichischen Innenpolitik, Abt. Laptoptransport.



aufgedeckt 28.9.2021, 0:00

Flusspferde können gar nicht schwimmen
Radio Österreich 1, Vom Leben der Natur

Der Erkenntnisgewinn zum Start in einen grob verunsicherten Tag. Bitte, in diesen Zeiten!, bringt weniger derart weltbildzerschmetternde Nachrichten! Was soll denn noch alles folgen? Dass Löwen eigentlich vegan leben (wollen würden) und sich nur ihres Images wegen im Blute suhlen?

Wem da nicht graut. 

Wir sind dem Untergang geweiht. Auch wir!



streng verboten 27.9.2021, 0:00

Partnerin im Schlaf getötet: Lebenslange Haft
orfon 

Wer schläft, sündigt nicht
gängige Rechtsmeinung (gesundes Volksempfinden)

Im Traum machen wir oft Sachen, die sind streng verboten. Sind wir dann wach, empfiehlt es sich dennoch, sich bei denen, an denen wir uns vergangen haben, nicht zu entschuldigen. Wir würden uns allzusehr verheddern.

Lebenslanger Schlaf, kann man dazu auch verurteilt werden? Bei welcher Instanz?



Empfinden (empathisch) 26.9.2021, 0:00

Jetzt sind wir also soweit: Das Tragen eines hochwertigen Mund-Nasen-Schutzes ist schließlich (schließlich!?) von einem solidarischen zu einem egoistischen Akt geworden. Wir hätten es nicht so gewollt, aber was wäre die Alternative?

Hat ja auch was solidarisches, selber nicht schwer erkranken zu müssen. Ob’s für einen evolutionären Spin reicht?

Es werden hier weder Hoffnungen noch Befürchtungen ausgebracht. 

(Empfindungen? Volksempfindungen!? Gesunde!?)



zusammenhalten 25.9.2021, 0:00

Leipzig, Dresden und Chemnitz sind um ein Vielfaches größer als Amstetten
nachrichten.at (/oberoesterreich/steyr)

Was es nicht so alles gibt, was man nicht täglich so alles nicht mitbedenkt! Wir sind den Nachrichten, diesem zuverlässigen, wenn auch sekundären Zeilenlieferanten, zutiefst verdankt. Hinzugefügt sei: Nicht nur zusammen, sondern jede einzelne dieser drei berühmten sächsischen Metropolen für sich genommen ist größer als Amstetten.

Es gäbe auch noch ein Amstetten in Württemberg, im Alb-Donau-Kreis, überhaupt nicht so groß wie Leipzig, Dresden, Chemnitz und selbst unser Amstetten, einzeln nicht und schon gar nicht zusammen.

Steyr wiederum ist einzigartig. 

(Schreiben eigentlich die Niederösterreichischen Nachrichten, im Austausch, in der dem Bezirk Amstetten gewidmeten Rubrik über seinen westlichen Nachbarbezirk ähnlich informative Beiträge? Zu wünschen wäre es – und hiermit jedenfalls angeregt! Wir sollen – und wollen! – doch zusammenhalten, wo wir nur können.)



gefallen 24.9.2021, 0:00

The Köln Concert (das ganze!) im Radio. Keith Jarrett kopuliert mit einem dafür nicht ganz geeigneten Klavier. Ein Meilenstein, sagen sie. Am 40. Geburtstag meines Vaters, wenn auch ganz sicher nicht aus diesem Anlass. In keiner WG einer in Studienzeiten ersehnten Geliebten fehlte diese LP. Vor lauter Patschulinebel hat keiner hingehört, weil klar war, dass The Köln Concert einem gefallen musste, wollte man als junger intellektueller Mensch ernstgenommen werden und dazugehören. Ach hätte ich damals doch so gespielt wie Herr Jarrett! (Oder lag es ausschließlich am Patschulinebel, dass nie was draus wurde?)

Hat denn wirklich keiner zugehört? Bitte, das ist doch Konstantin Wecker, nur ohne Gesang!

(Immerhin.)



absolviert 23.9.2021, 0:00

Musk schickt Laien ferngesteuert ins All
orfon

Ego te absolvo
(in ihrer lateinischen Form) veraltete Formel

Ich hört’ ein Bächlein rauschen
Wilhelm Müller, Wohin?

Zumindest ein paar Erzbischöfe around the globe haben sich bereits selber unumwunden zum Umrunden nominiert. Wann folgt der Papst? (Der, der sich emeritierte.) Oder müssen sie sich zuvor laisieren lassen? Von wem?

Wer sich entschuldigt, entschlägt sich. Wir können die anderen nur um Entschuldigung bitten. 

Einen Landeshauptmann hat es gegeben, fast lang schon ist’s her, der sich seinerzeit meinetwegen(eig.: seinetwegen) entschuldigte. Sein raketenschnelles Ende (ein phaetonisch-quasiorbitales Verglühen) war düster.

Auch das Wort emeritieren ist für die derart für alle folgenden Zeiten (Äonen sind’s, zumindest!) als verdienstreich gekennzeichneten Personen ausschließlich in seiner passiven Form anzuwenden. 

Wer emeritiert Musk? Wohin?

Aber in echt jetzt: Wann folgen die Geweihten? Wohin? 

Meinetwegen könnte über einen Wiedereintritt nachgesonnen werden. Jedoch, verdammt noch einmal: Wohin?



überfällig 22.9.2021, 0:00

Nachdem eine 85-jährige Frau am Samstag mit einer Waffe von ihrem Balkon in Döbling mehrere Schüsse abgefeuert hatte, hat sie die alarmierten Beamten der Sondereinheit WEGA mit ihrem Revolver bedroht. Erst ein Warnschuss beruhigte die Situation.
orfon

In Sicherheitskreisen wird allgemein von mannstoppender Munition gesprochen. Auch in diesem prekären Bereich ist nunmehr also eine zeitgemäße Gender-Adaption dringend angeraten.

Zu vermuten ist, dass die so genannten Sicherheitskreise eigentlich elliptische Entitäten sind. Indes, Kreise sind elliptische Spezialfälle. Schüsse wiederum verlaufen generell paraboloid. Nicht abgegebene Schüsse sind nicht einmal Spezialfälle: Auch im gegenständlichen Fall sind sie ausgeblieben.

Steigt das Sicherheitsbedürfnis, werden mehr Waffen angeschafft, und schon fühlen wir uns sicher.

Todsicher? Totsicher!



Fallhöhe: 340 Meter 21.9.2021, 0:00

Bad Gastein, Beton der Alpen. Angerührtheit zum Greifen. Eldorado für Zyniker, die es schick finden, dystopisch-dysfunktionale Zustände abzufeiern, in geschlossenen Gesellschaften. Für Außerskandinavische unbegreiflich, wird Bad Gastein insbesondere von Schweden geliebt, und ohne sie bekäme man außer einer Zeitreise in die Wirtshausküche der Siebzigerjahre (die, wenn sie auch manchmal klumpen, so praktischen Fertigsaucen für und über alles!) nach sechs Uhr abends nichts zu essen. Schwedisches? Das nicht, aber es gibt TexMex oder elsässische Flammküchle mit Avocado, Lachs und Rucola – und unertränkten Salat! Dazu sind die gasteiner Gastroschweden, fast schon klischeehaft, sympathisch-freundlich. Bei ihnen ist nicht der Koch kurzfristig krank oder es ist heute ausnahmsweise ein Trauerfall im Team und ganz sicher keine geschlossene Gesellschaft.

Die historischen Großhotels stehen da wie im Gebirg gestrandete Ozeandampfer (die neueren zu hohe Flußkreuzfahrtsschiffe, die unter keiner Reichsbrücke durchkämen). Mittenhineingeschissen der brutalistische Sarkophag eines Konferenzzentrums, darüber thront die riesenhafte Autogarage übers ganze lange Tal, nordwärts.

Das neue Verkehrs- und Tourismuskonzept (hier ein- und dasselbe) sieht vor, überall Parkplätze für Autos zu errichten, auf buchstäblich allen Ebenen dieses Orts am Wasserfall, sodass keiner mehr von nirgendwo irgendwo hinauf- oder hinuntermuss.

In Wien braucht nur mehr weniger als die Hälfte der Haushalte ein Auto. Bald können sie alle in Bad Gastein parken, auf allen Ebenen. Dann wird auch der zentrale Betonklotz aufgestockt und in ein IKEA-Drive-In umgebaut, wodurch – Win-Win! – die angesiedelten Gastroschweden endlich auch ihre Köttbullar futtern können; die liegen ja auch in so einem Siebziger-umami-Saucenetwas, in dem sie einen streng abgezählt mit ihrem fragwürdigen Verzehrgenuss erwarten.

Warten, soviel warten. Der Kaiser steigt hier schon lange nicht mehr aus dem Zug und, es sei verraten: Er wird nicht mehr kommen.

Abreise. Zügig.



Powered by WordPress /* kostenloser Counter

*/